28.09.2017
Kreislandvolkverband übergibt Erntekrone

Zum nunmehr dritten Mal hat der Kreislandvolkverband Vechta dem Landkreis Vechta eine traditionelle Erntekrone überbracht. Übergeben wurde sie vom Vorsitzenden Norbert Meyer, den stellvertretenden Kreisvorsitzenden Thomas Nordhus und Joseph kleine Holthaus, der scheidenden Kreisgeschäftsführerin Silvia Breher und ihrem Nachfolger Dr. Friedrich Willms im Foyer des Kreishauses. Gebunden wurde die Krone von den Mitgliedern des Ortsverbandes Damme-Osterfeine, der von seinem Vorsitzenden Hendrik Meyer-Möhlenhoff und von Rolf Wolkemeyer vertreten wurde.

 

Landrat Herbert Winkel nahm die mit Mais und Getreide geschmückte Erntekrone entgegen: „Das Aufhängen der Enterkrone in unserem Foyer ist nach drei Jahren schon zur kleinen Tradition geworden. Für den Landkreis Vechta hat die Landwirtschaft mit den vor- und nachgelagerten Branchen eine große Bedeutung. Daher ist ein guter und regelmäßiger Austausch zwischen Landkreis und Kreislandvolk wichtig, gerade über aktuelle politische Themen. Sei es das Grundwassermonitoring zur Nitratbelastung, die Kartierung unserer Biotope oder die Überarbeitung der Landschaftsschutzgebiete – die Kreisverwaltung arbeitet an vielen Projekten, die den engen Dialog mit der Landwirtschaft erfordern.“

 

Der Vorsitzende des Kreislandvolkverbandes Norbert Meyer erläuterte die Ernteergebnisse in diesem Jahr. Insgesamt wurden unterdurchschnittliche Ernteergebnisse beim Getreide, erzielt, wobei allerdings die Unterschiede zwischen den einzelnen Flächen enorm waren. Von sehr guten Druschergebnissen von über 100 Dezitonnen pro Hektar beim Weizen bis hin zu sehr unterdurchschnittlichen Ergebnissen war alles vertreten. Besonders problematisch war aber in diesem Jahr das Wetter. „Es ist wettermäßig so ziemlich alles schiefgegangen, was schiefgehen konnte“, so Meyer. Erst kam der späte Frost, der für die Obstbauern zu erheblichen Einbußen führte, die Kirschenernte fiel in diesem Jahr fast komplett aus, dann Trockenheit, und zur Ernte zu viel Regen. Das hat die Erträge ganz erheblich gemindert. Ein wenig anders sieht es bei den Kartoffeln aus, hier werden sehr gute Erträge erwartet, auch wenn die Qualität unter dem Wetter ein wenig gelitten hat. Im Gegensatz zum Rest Niedersachsens fällt auch die Apfelernte im Kreis, verglichen mit dem Alten Land, sehr gut aus.

 

Zur allgemeinen Lage der Landwirtschaft sagte Meyer: „ Die Situation für die Schweinehalter ist derzeit sehr angespannt. Viele wissen im Moment nicht, wie es weitergehen soll. Wir warten auf einige politische Entscheidungen, zum einen zur Zukunft der Sauenhaltung und zum anderen auch insgesamt um die Zukunft der Tierhaltung. Die nationale Nutztierstrategie lässt ja bisher noch auf sich warten. Die Milchviehhalter haben bessere Preise, aber die hohen Butterpreise kommen nur verzögert auf den Höfen an, da Butter nicht das einzige Milchprodukt ist. Es ist zu hoffen, dass die besseren Preise noch lange anhalten, damit sich die Betriebe von der Krise erholen können. Ein weiteres Thema für die Zukunft ist die Vorsorge vor Unwettern. Diese Ereignisse nehmen mehr und mehr zu, hier braucht es in Zukunft neue Strategien.“

von links, Silvia Breher, Norbert Meyer, Herbert Winkel, Dr. Friedrich Willms, Joseph kleine Holthaus, Thomas Nordhus, Hendrik Meyer-Möhlenhoff