22.02.2018
Wirtschaftsdünger 2.0 im Kreishaus

Über 200 Besucher sitzen gespannt im Großen Saal des Kreishauses in Vechta als Landrat Herbert Winkel die Veranstaltung Wirtschaftsdünger 2.0 eröffnet.

 

Die Kreislandvolkverbände Vechta und Cloppenburg, der Landkreis Vechta, die Naturdüngerverwertungs-GmbH und die Landwirtschaftskammer Niedersachsen hatten gemeinsam zu dieser Veranstaltung geladen. Vier Firmen aus dem Oldenburger Münsterland präsentierten dem Fachpublikum ihre Lösungsansätze für die Aufbereitung von Wirtschaftsdüngern.

 

von links Daniel Baumkötter (FH Münster), Matthias Rabener (BD Blue System), Jens Flerlage (Weltec Biopower), Karl-Heinz Lentz (iGas energy, Red Kilowatt), Günter Schlootmann (Agro Power GmbH, Red Kilowatt), Gert Stuke (Kaskum), Hubertus Berges (Vorsitzender KLV Cloppenburg, Kreislandwirt CLP), Norbert Meyer (Kreislandwirt VEC, Aufsichtsratsvorsitzende NDV), Dr. Friedrich Willms (GF KLV Vechta), Dr. Johannes Wilking (Vorsitzender KLV Vechta), Manfred Schulte (Leiter Außenstelle Vechta der Landwirtschaftskammer)

 

Zuvor aber lieferte Daniel Baumkötter, Mitarbeiter von Professor Christof Wetter vom Institut für Energie- und Umwelttechnik der FH Münster einen Überblick auf den aktuellen Stand der Wirtschaftsdüngeraufbereitung. Baumkötter erläuterte dabei die verschiedenen Ansätze in der Gülle- und Gärresteaufbereitung, welche zum Teil heute schon angewendet werden, wie beispielsweise die Zentrifugen zur Feststoffentfernung. „Die eine Lösung für jeden Betrieb gibt es nicht!“ betonte Baumkötter. Vielmehr brauche es einen ganzen Strauß von Möglichkeiten, damit die Betriebe die für sie passenden auswählen könnten.

Einen ähnlichen Ansatz verfolgt auch Gert Stuke mit seiner Firma Kaskum. Er plant in Friesoythe binnen zwei Jahren eine Anlage zu errichten in der bis zu 1.000.000 m3 Gülle pro Jahr aufbereitet werden können. Die Gülle wird dabei zu vorfluterfähigem Wasser aufbereitet. Die übrigen Reststoffe sollen als Vorprodukte außerhalb der Landwirtschaft verwendet werden. Einen etwas anderen Ansatz verfolgt die Firma Weltec Biopower aus Vechta. Ihr Kumac System setzt auf eine mehrstufige Aufbereitung und kombiniert mehrere Verfahren miteinander. Nach einer Ansäuerung zu Beginn wird die so geflockte Gülle durch eine Siebbandpresse geleitet. Die wässrige Restsubstanz wird danach filtriert und durch einen Umkehrosmosefilter mit angeschlossenem Ionentauscher geleitet. Übrig bleiben zum einen vorfluterfähiges Wasser und zum anderen eine Lösung, die sich gut als Flüssigdünger eignet. Ähnlich wie Weltec mit Kumac arbeitet auch die Big Dutchman-Tochter BD Blue Systems mit ihrem MemFis System. Nach der Umkehrosmose wird hier das patentierte Membranfiltersystem, welches nicht nur besonders effektiv, sondern auch sehr langlebig ist, eingesetzt. Die Firma Agro-Power wiederum bereitet Gärreste nach dem sogenannten HyGas-Verfahren auf, bei dem mittels überkritischem Wasser und hohem Druck BHKW-fähiges Gas erzeugt wird.

Die Kreislandvolkverbände Vechta und Cloppenburg bleiben selbst auch nicht untätig. Ihr Tochterunternehmen NDV wird in eine Nährstoffterminbörse umgewandelt. „Wir werden eine Handelsplattform starten, auf der zertifizierte Wirtschaftsdünger, d.h. geprüft auf die Inhaltsstoffe, zu festen Terminen gehandelt werden können. Wir nehmen die Forderungen aus den Ackerbauregionen nach genauen Inhaltsangaben und garantierten Lieferterminen ernst. Gleichzeitig kann durch die Online-Plattform die notwendige Bürokratie automatisch mit erledigt werden.“ betonten die Vorsitzenden der Verbände Dr. Johannes Wilking und Hubertus Berges.

 

Gerne können Sie hier einen Teil der Präsentationen unserer Veranstaltung herunterladen.

Präsentation von Daniel Baumkötter, FH Münster
Präsentation der Firma Weltec (Kumac)
Präsentation der Firma BD Blue Systems (MemFis)