Hermann Grupe (FDP) zu Besuch beim Kreislandvolkverband Vechta e.V.

Der agrarpolitische Sprecher der FDP Landtagsfraktion Hermann Grupe war heute mit der FDP-Direktkandidatin für den Bundestag Carolin Abeln und dem FDP-Kreistagskandidaten Christoph Friederich zu Gast beim KLV Vechta im Grünen Centrum. Gemeinsam sprachen sie mit Vorstandsmitgliedern des KLV über die aktuelle Situation der Landwirtschaft im Kreis Vechta.

Der Vorsitzende des Kreislandvolkverbandes Vechta e.V. Dr. Johannes Wilking sagte anschließend: “Unsere Forderungen an die Politik sind klar und wir äußern sie allen demokratischen Parteien gegenüber. Wir brauchen mehr wissenschaftlichen Sachverstand in den Ministerien, damit sich neue Regelungen nicht mehr widersprechen oder gar wichtige Gesetzesänderungen, wie beim Baurecht, vergessen werden. Vor allem aber brauchen wir mehr Verlässlichkeit bei politischen Entscheidungen. Wir können nicht alle drei Jahre unsere Ställe umbauen, nur weil wieder jemandem etwas Neues eingefallen ist. Das Ganze funktioniert noch weniger, wenn wir Landwirte -im Moment- mehr Tiewohl nicht vergütet bekommen.”

Hermann Grupe ergänzte: “Als agrarpolitischer Sprecher weiß ich um die Bedeutung der Landwirtschaft im Oldenburger Münsterland, deshalb wollte ich aus erster Hand erfahren, wie die Situation, gerade im Hinblick auf die schlechten Preise im Schweinesektor ist und ich bin erschüttert, welche Verluste die Höfe hier zu schultern haben. Für mich zeigt sich deutlich, dass unsere Landwirtschaft verlässliche politische Partner braucht. Die hohen Investitionen für mehr Tierwohl müssen geschützt werden. Wer, wie die meisten Menschen in Deutschland, regionale Lebensmittelproduktion will, muss unserer Landwirtschaft wirtschaftliche Entwicklungsmöglichkeiten bieten und da dürfen wir als Politik nicht weiter Knüppel zwischen die Beine der Landwirtinnen und Landwirte werfen.”

v.l.: KLV Geschäftsführer Dr. Friedrich Willms, KLV Vorsitzender Dr. Johannes Wilking, Markus Torbecke, Carolin Abeln (FDP), Joseph kleine Holthaus, Hermann Grupe (FDP), Thomas Nordhus, Christoph Friederich (FDP)